Ausgabe 2009 - 2    |   August 2009 - Februar 2010


Reinisch

 

 







 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom Kampf zur Kooperation
Gewaltfreie Kommunikation als Alternative zu Streit und Hader

Bettina Reinisch (2009)


Du blöde Kuh! Wie redest Du mit mir? Du bist eine blöde Kuh! Ich hasse Dich! Ich dich auch! Tränen. Eine Tür wird zugeknallt. Und dann bricht Schweigen aus. 

Sie kennen so etwas vielleicht. Dialoge wie dieser passieren im Alltag. Töchter und Mütter, LiebespartnerInnen, selbst gute FreundInnen können hin und wieder so heftig aneinanderprallen. Zurück bleiben beide verletzt. Keine der Beteiligten fühlt sich nachher bereichert. Und es ist manchmal nachher sehr schwierig den Kontakt wieder aufzunehmen. Was für ein Energieverbrauch! Und wie frustrierend das ist!

Doch es geht auch anders. Wir müssen uns nicht damit abfinden, dass wir Menschen „halt so sind“. So aggressiv, so verletzend, so bösartig.

Es gibt Möglichkeiten, einen anderen Umgang miteinander zu pflegen, selbst in schwierigen Situationen, selbst dann, wenn wir unterschiedliche Ansichten haben oder vor schwierigen Entscheidungen stehen.

Wozu kommunizieren wir Menschen?

Wir tun es einerseits ständig – mit anderen, aber auch mit uns selbst. Wir tun es, so meint der amerikanische Psychologe Marshall B. Rosenberg, um unsere Bedürfnisse erfüllt zu bekommen. Was immer wir sagen und ausdrücken, sei letztendlich eine Bitte.

Rosenberg, der selbst Auswirkungen rassistischer Gewalt erlebt hat, beschäftigt sich seit 60 Jahren mit der Frage, wie ein friedliches Miteinander möglich wird. Er analysiert sehr genau unsere Sprache. Welche Worte wir verwenden und mit welchen Haltungen wir anderen begegnen.

Er stellte fest, dass wir oft werten, statt zuhören. Dass wir kämpfen, statt friedlich miteinander umzugehen. Dass wir andere unterdrücken, statt zu kooperieren.

Aber all das sei gar nich notwendig, und mache uns unglücklich.

Wer sich mit Rosenbergs Gewaltfreier Kommunikation beschäftigt, lernt alternative Haltungen und Verhaltensweisen: nicht wertend zuhören, einfühlsam auf andere eingehen, Bedürfnisse zu verstehen– die eigenen wie die der anderen.
Es führt, wie wir heute wissen, wirklich zu großer Zufriedenheit.

Für all jene, die sich für dieses Konzept, interessieren, bietet das Institut Frauensache im Oktober 2009 einen Einführungsworkshop für Gewaltfreie Kommunikation mit Deborah Bellamy und Bettina Reinisch an.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage oder per E-Mail  (Kontakt: reinisch@frauensache.at)

Literaturempfehlung:  Marshall B. Rosenberg: Gewaltfreie Kommunikation. Eine Sprache des Lebens. Junfermann Verlag, Paderborn 2007.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Redaktionelle Beiträge müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.
HINWEIS ZUM URHEBERRECHT. Diese Artikel, Vorträge und Präsentationen oder Teile daraus dürfen, in welcher Form oder mit welchen Medien auch immer, ohne schriftliche Genehmigung der Autorin weder reproduziert werden noch in Datenbanken oder  Archivsystemen gespeichert bzw. aufbewahrt werden.

Home
..................................


Weitere Artikel:

Angehörige von Suchterkrankten
..............................
Sich selbst mögen lernen
...............................
Kunsttherapie
..............................
Emotionale Erpressung
..............................
Burnout-Auslöser Doppelbelastung
............................
Heilpflanze Weissdorn


 

Artikel.Archiv

Foto: © reinisch
2. Bild: © s.fabach

Diese Seite drucken