Ausgabe 2011 - 1   |   März - September 2011



 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




 

 

 

 

 

 

 

Die Selbstcoaching Gruppe
von Andrea Scheutz (2011)

 

Wir treffen uns zum ersten Mal. Eine Gruppe von 12 Frauen aus unter-schiedlichsten Lebenssituationen, die sich auf den Weg machen und sich dafür Anregungen holen.

Wir beginnen mit einer Vorstellrunde. Die erste ist noch aufgeregt, aber dann beruhigt sich die Runde und bald erfüllt Lachen den Raum. Ich erzählte, wie sich meine Einstellung zu Coaching und Karriere im Laufe meiner zwanzigjährigen Berufserfahrung gewandelt hat und stelle das Selbstcoachingprojekt vor und gebe einen kurze Vorstellung der nächsten 10 Abende, einen roten Faden, um den wir uns bewegen werden.

Der genaue Ablauf eines Abends kann nicht geplant werden, da die Teilnehmerinnen den Inhalt bestimmen. Das, was gebraucht wird, hat Platz.

Vorerst geht es aber wieder um einen roten Faden. Es geht darum, ein bestimmtes Lebensgefühl (wieder) zu finden, ein Wohlgefühl, das mir dabei hilft, mich zu orientieren.
Wie will ich mich jeden Tag meines Lebens fühlen und was kann und will ich tun, um dieses Gefühl in meinem Leben zu verankern?

Wir machen uns also auf die Suche nach Sehnsüchten und Wünschen, die dieses ganz bestimmte Wohlgefühl auslösen. Und damit kommen die „ja, aber…“und Glaubenssätze, Widerstände und Ängste tauchen auf.

Wir beginnen dann auseinander zu dividieren, was generelle Glaubenssätze sind, also solche, die wir uns gemäß unserer Kultur und Sozialisation angeeignet haben und mit anderen teilen und solche, die wir aus unserer persönlichen Geschichte mitnehmen. Da gibt es ganz oft AHA-Erlebnisse und einen Staunen darüber, dass frau doch nicht die Einzige ist mit dieser Angst, mit dieser Einstellung.

Ich erzähle dann darüber, dass wir SchöpferInnen unseres eigenen Schicksals sind, dass wir die Welt gemäß unserer Gedanken schaffen. Wir diskutieren über Wahrheiten, Wirklichkeiten und Selbstverantwortung und beschäftigen uns schließlich damit, zu überprüfen, welche unserer Glaubenssätze  uns dienlich sind und welche nicht.

Die Arbeit, die dann folgt, ist die Umformulierung der nicht dienlichen Glaubenssätze in solche, die unterstützen. Wir beschäftigen uns mit dem Visualisieren, dem Fokussieren, dem Umsetzen von Wünschen und Zielen und mit Entspannungsübungen.
Die zehn Monate sind flux um, wir treffen uns ja nur einmal im Monat und am Ende der Zeit gehen wir gestärkt und mutig auseinander.

..................................................................

Selbstcoaching-Gruppe

Nächster Gruppenbeginn: Montag 07.März 2011     Zeit von 18.00–19.30 UhrKosten: 300,- Euro für 10 Abende                    ab 6 TN  max 10 TN150,- Anzahlung und Restbetrag am 1.Abend

 

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Redaktionelle Beiträge müssen nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen.
HINWEIS ZUM URHEBERRECHT. Diese Artikel, Vorträge und Präsentationen oder Teile daraus dürfen, in welcher Form oder mit welchen Medien auch immer, ohne schriftliche Genehmigung der Autorin weder reproduziert werden noch in Datenbanken oder  Archivsystemen gespeichert bzw. aufbewahrt werden.

Home
..................................



Artikel 2011-1


Mobbing – das unbekannte Phänomen
....................................
Kostenfreie Psychotherapie für Opfer von Gewalt
.....................................
Die Selbstcoaching Gruppe


Artikel.Archiv

Foto: ©s.fabach

Diese Seite drucken